Kommt jetzt Bewegung in die Legalisierung?

Kommt jetzt Bewegung in die Legalisierung?

In Deutschland hat der Konsum von illegalen Drogen stark abgenommen, zumindest was die harten Drogen wie Heroin, Kokain und Amphetamin betrifft. Bei der sogenannten weichen Droge Cannabis ist jedoch ein starker Anstieg des Konsums zu verzeichnen. Die Rufe nach einer Legalisierung von Marijuana werden lauter. Immer mehr Menschen, darunter mittlerweile Politiker, Prominente und sogar Ärzte, setzen sich für eine Legalisierung von Cannabis ein.

Kriminalisierung statt Legalisierung

Lässt die Legalisierung von Marijuana noch lange auf sich warten, werden viele Konsumenten von Marijuana für ihren Konsum bestraft werden. Denn nicht nur der Handel mit Cannabis ist strafbar, sondern auch der Besitz. Rund 140.000 Straftaten, die in Verbindung mit Cannabis stehen, werden jährlich in Deutschland zur Anzeige gebracht und strafrechtlich verfolgt. Diese Strafverfolgung von eigentlich harmlosen Marijuana-Konsumenten verschlingt jährlich Milliardenbeträge, die sinnvoller in der Gesundheitsfürsorge und Prävention eingesetzt werden könnten, fände eine Legalisierung statt.

Macht Marijuana körperlich abhängig?

Gegner der Legalisierung von Cannabis führen meist das Argument ins Feld, dass Marijuana stark körperlich abhängig macht und deshalb nicht freigegeben werden darf. Doch stimmt das wirklich? Eine Studie des National Institute on Drug Abuse in den USA besagt eindeutig, dass Cannabis weniger abhängiger als Koffein macht. Nur etwa 5-10 % der Marijuana-Konsumenten erfüllen die Kriterien der Abhängigkeit. Sie sind allerdings mehr psychisch als physisch abhängig und leiden nicht unter so immens starken körperlichen Entzugserscheinungen wie beispielsweise Heroin-, Kokain-, Alkohol- oder sogar Nikotin-Konsumenten. In der Diskussion um dieLegalisierung von Cannabis ist also das Argument der körperlichen Abhängigkeit hinfällig.

Amerika geht mit gutem Beispiel bei der Legalisierung von Cannabis voran

In den USA wurde längst erkannt, dass der „Krieg gegen Marijuana“ sinnlos ist. So fand beispielsweise in den US Bundesstaaten Washington und Colorado die Legalisierung von Cannabis statt. In 20 weiteren amerikanischen Bundesstaaten ist der Konsum von Marijuana zu medizinischen Zwecken gestattet. Selbst der amerikanische Präsident Barack Obama äußerte sich positiv zu Cannabis. Er meinte, dass Marijuana nicht gefährlicher als Alkohol sei. Befürworter der Legalisierung von Cannabis in Deutschland sehen das ähnlich. Sie plädieren für dieLegalisierung von Cannabis, weil Drogen wie Alkohol und Nikotin weitaus gefährlicher wie Marijuana sind, aber legal im Supermarkt erworben werden können.

Wird es in absehbarer Zeit eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland geben?

Hierzulande stehen die Chancen für eine Legalisierung von Marijuana nicht schlecht, denn wie aus einer großen deutschen Tageszeitung zu entnehmen ist, setzen sich 122 Professoren für Strafrecht für die Einsetzung einer Kommission des Bundestages ein, die das Drogenstrafrecht bezüglich Marijuana reformieren soll. Ebenso wollen sich einige Politiker der Linken und Grünen für die Legalisierung von Cannabis einsetzen. Experten gehen davon aus, dass auch in Deutschland in absehbarer Zeit mit einer Legalisierung von Marijuana zu rechnen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *